Samstag, 19. Oktober 2019
Sport und Politik

Man mag es nicht mehr hören. Da stellen sich immer wieder hohe Sportfunktionäre den Medien und behaupten allen Ernstes: "Sport und Politik" gehören getrennt".

Gerade in Zeiten, wo türkische Fußballprofis, statt Torjubel, mit den militärischen Salutieren zum Ausdruck bringen, dass sie die kriegerischen Handlungen ihres Landes unterstützen, werden von Funktionären auch noch solche Sprechblasen verbreitet.

Statt sich vom Krieg zu distanzieren, wurden die Bilder der salutierenden Sportler in die sozialen Medien gestellt und dadurch auch noch glorifiziert. Zieht man den Umkehrschluss, könnte man meinen, sie finden den Krieg gut. Wohlgemerkt, es handelt sich um erwachsene und intelligente Spieler, die sich Ihrer Vorbildfunktion bewusst sein sollten.

Ein Angriffskrieg, der ohne Not, von der türkischen Regierung, initiiert wurde, mit massenhaften Opfern, auf allen involvierten Seiten. Tote Menschen, Krüppel, Kinder wie Erwachsene, Flüchtlinge und Trümmerfelder, sind die Folge.

Wenn sich jetzt auch noch Sportfunktionäre vor die Kameras stellen, ihre türkischen Spieler schützen möchten und allen Ernstes behaupten, das ist nicht so von den Sportlern gemeint. Sie haben halt, in den sozialen Medien, zu schnell auf die Freigabetaste gedrückt und außerdem muss man Sport und Politik trennen, dann ist es eine große Lüge. All diese Sportler haben Millionen sogenannte Follower und spielen mit ihrer Popularität. Sie und/oder Ihre Berater wissen genau, welche Auswirkungen so etwas hat.

Sport ist Politik! Das wussten sie schon im alten Griechenland. Nazi-Deutschland, hat es mit der Olympiade in Berlin (1936), ebenso eindrucksvoll bewiesen, wie später die Ex-DDR. Das Zusammenspiel - Politik und Sport - ist untrennbar.

Der Gewinn der Fußball-Weltmeisterschaft 1954 war ein hochpolitischer Akt. Die Bundesrepublik Deutschland wurde doch auf internationaler Bühne erst wieder politisch wahrgenommen, nachdem sie 1954 Weltmeister im Fußball wurde.

Warum, stellen sich die Staatsoberhäupter der Welt, mit Ihren erfolgreichen Mannschaften und Spitzensportler vor Kameras? Weil sie dadurch politisch aufgewertet werden.

Und jetzt kommen Sportfunktionäre und wollen, der Bevölkerung wahrmachen - mit anderen Worten - sie für dumm verkaufen, dass man Sport und Politik trennen muss.

... comment