Mittwoch, 3. Juli 2019
Carola Rackete

Die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) - schotten sich konsequent, gegen Flüchtlinge, ab. Speziell Deutschland beruft sich auf das Dublin-Verfahren.

Das sogenannte Dublin-Verfahren regelt, dass Asylbewerber in dem Land zu registrieren sind, in dem sie die Europäische Union betreten. Dieser EU-Staat ist auch für den Asylantrag zuständig.

Dieses Verfahren soll sicherstellen, dass jeder Asylantrag nur von einem Mitgliedstaat inhaltlich geprüft wird.

Da Deutschland   in der Mitte des Kontinents liegt und keine Außengrenzen zu den bevorzugten Fluchtländern hat, ist es am wenigsten betroffen, trägt aber mit seiner Flüchtlingspolitik stark dazu bei, dass Europa - per Land und See - sich abschottet.

Was die (Nicht) Aufnahme von Flüchtlingen, in den weiteren EU-Ländern anbelangt, hebt sich besonders die Visegrad-Gruppe (ein Zusammenschluss von vier ost- und mitteleuropäischen Staaten: Polen, Ungarn, Tschechien und der Slowakei) negativ hervor. Alle vier Staaten lehnen feste Umverteilungsquoten innerhalb der EU strikt ab.

Deswegen werden nach wie vor, direkt betroffene Länder, wie Italien, Spanien und Griechenland - aufgrund der europäischen Uneinigkeit in der Flüchtlingsfrage - alleine gelassen. Folge ist eine restriktive Haltung dieser Länder, gegenüber der Flüchtlingsproblematik.

Das zeigte sich besonders, im akuten Fall Carola Rackete. Über zwei Wochen warteten Italien und die Sea-Watch 3, auf eine Einigung der verantwortlichen EU-Politiker - es tat sich nichts.

Italien hatte sich zwischenzeitlich bereit erklärt, das Schiff anlegen zulassen. Voraussetzung war die Zusicherung, dass andere europäische Länder, die Flüchtlinge (53 Personen) aufgenommen hätten.

Daraufhin erklärten sich in Deutschland, mehrere Städte bereit, die Geretteten aufzunehmen.

Was macht unser deutscher, christlicher Innenminister Seehofer? Er untersagte den Städten die Aufnahme, damit kein Präzedenzfall geschaffen wird.

Es bedurfte erst der mutigen und selbstlosen Tat, der Kapitänin Carola Rackete, die mit ihrem Anlegemanöver, den mit sich selbst beschäftigten Politikern zeigte, dass es hier um Menschenleben geht.

In Anbetracht, dass ihre menschenwürdige Mission, Frau Rackete jahrelang ins Gefängnis bringen könnte, bedarf für Carola Rackete, der Unterstützung aller Menschen, die sich noch ein Stückchen Moral erhalten haben.

Das nur, weil die europäischen Politiker, bis zum heutigen Tag, nicht in der Lage waren, einen gemeinsamen, politischen Plan zu erstellen, der die Fluchtursache der Menschen, an den Wurzeln packt.

Die Mauer, die Trump zu Mexiko fordert, ist in Europa schon längst vorhanden. Es sind die Toten im Mittelmeer.

Es ist an der Zeit, dass die Europäer sich darauf besinnen, dass sie die Hauptverursacher der Flüchtlingswelle, aus den betroffenen Ländern, sind.

  • Das fing mit der Kolonialisierung und Versklavung an.

  • Ging weiter, mit der Ausbeutung der Ressourcen dieser Länder.

  • Setze sich fort, mit dem Leerfischen der Küstenregionen, durch europäische Fangflotten.

  • Nahm seinen Lauf, mit der Überschwemmung von subventionierten, europäischen Waren, in diesen Regionen.

  • Weiter ging und geht es mit der Klimapolitik der Industriestaaten, die den Menschen, durch Dürre und Mangel an Trinkwasser, die Lebensgrundlagen entzieht.

  • Nicht zu vergessen, die europäische Unterstützung, korrupter, selbsternannter Politiker, die Wirtschaftshilfe, als persönliche Geschenke, für sich und ihre Familien veruntreuen.

  • Als Krönung des Ganzen, die Waffenlieferungen in Bürgerkriegsgebiete, durch Deutschland und die EU.

All das lässt man sehenden Auges geschehen. Alle diese Fakten trugen und tragen dazu bei, den Menschen in diesen Regionen, jegliche Basis zum Überleben zu entziehen.

Jeder von uns, in vergleichbarer Lage, würde für sich und seine Familie, eine friedliche Zukunft suchen. Deutschland und Europa haben die moralische und politische Verpflichtung zum Helfen.

... comment