Montag, 18. Februar 2019
Dieselfahrverbot

Es ist nachvollziehbar, dass die Dieselfahrer auf die Barrikaden gehen, wenn es um Fahrverbote geht.
Sind doch Existenzen bedroht. Die Menschen, die auf dem Land wohnen und auf ein Auto angewiesen, werden einfach ignoriert.
Verwunderlich ist aber, dass die Diskussion sich nicht um die kriminelle und nachweislich, betrügerische Manipulation der Autoindustrie dreht. Statt dessen wird mal schnell ein Nebenkriegsschauplatz eröffnet, der vom Wesentlichen ablenkt - von den Verursachen. Es wird auf die eingeprügelt, die ein Zeichen für den Umweltschutz und saubere Luft setzen möchten.

Messwerte hin oder her - es geht um die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger. Da hilft auch nicht das Ablenkmanöver, wie und wo die Messstationen positioniert sind.
Unabhängig von der Entfernung zur Straße, erschließt sich dem gesunden Menschenverstand auch nur schwer, warum die Messung der Abgase, in einer Höhe von ca. drei Metern (z.B. der Messcontainer an der Stresemannstraße in Hamburg-Altona) vorgenommen wird und nicht in Höhe von Kleinkindern und Kinderwagen,

Was den Kleinen - in direkter Höhe zu den Auspuffabgasen - zugemutet wird, grenzt am Tatbestand der vollendeten Körperverletzung. Eine Messung in diesen Regionen, würde ein Fahrverbot, für einen Großteil des Verkehrs, nach sich ziehen. Das Motto: "Kinder sind unsere Zukunft" wird hier mit Füßen getreten.

Fakt ist, dass Fahrzeuge aller Art, unabhängig wie hoch oder niedrig der Grenzwert ist, Feinstaubpartikel in die Umwelt blasen. Unstrittig ist auch, dass es nicht gesund ist, wenn Menschen diese Schadstoffe langfristig einatmen.

Eine Reduzierung der Abgaswerte, durch eine Hardwarenachrüstung - auf Kosten der Verursacher - wäre ein erster Schritt. Zielführend, kann aber nur der politische Wille, für eine saubere Luft sein.

Nachdem die Politik - in Sachen Hardwarenachrüstung - wieder einmal hilflos vor der Automobilindustrie und ihrer Lobby eingeknickt ist, taucht plötzlich ein Gutachten, von wenigen (nur 3 % Unterzeichner) deutschen Lungenfachärzten auf, welches alle wissenschaftlichen und gesundheitlichen Erkenntnisse über die Feinstaubbelastung, die weltweit, wissenschaftlich belegt wurden, in Frage stellt. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

Der Bundesverkehrsminister, die Autoindustrie und deren Lobbyisten klatschen Beispiel. Dieselfahrzeuge müssten nach diesem Gutachten nicht mehr umgerüstet werden, da die Grenzwerte angeblich zu niedrig angesetzt wurden.

Die Autoindustrie wird für ihren Betrug belohnt und spart Milliardenbeträge und Bundesverkehrsminister, Herr Scheuer, wird für seine Taten- und Hilflosigkeit entlastet.

Die Fahrverbote der Gerichte werden in Frage gestellt. Alles zum Wohle der Autoindustrie.

Schade nur, dass dieses Gutachten, sich im Nachhinein als fehlerhaft entpuppte!

... link (0 Kommentare)   ... comment